Die Funktionsweise einer Dampfdusche - Wohlfühleffekt garantiert

28.03.2015 16:53 von Trendbad24-Blog

DampfduscheAuf den ersten Blick ist eine Dampfdusche nicht von einer herkömmlichen Dusche zu unterscheiden, und doch bietet sie als Kombination aus Dusche, Sauna und Dampfbad ein Wellness-Erlebnis zu Hause im eigenen Badezimmer. Die Dampfdusche benötig nicht viel Platz und lässt sich auch in kleinen Badezimmern einbauen.

Farblicht- und Aromatherapie mit Massagegenuss

Es sind nicht nur die zusätzlichen Düsen und die Deckenbrause die die Dampfduschen zu dem machen, was sie sind, sondern auch eine integrierte Heizeinheit zum Verdampfen von Wasser sowie Farblichteffekte, Massagestrahlen und Aromafunktionen. Die Dusche in Verbindung mit der therapeutischen Wirkung des Wassers wird durch ihre Möglichkeiten zum gesundheitsfördernden Element im Badezimmer. Muskelverspannungen können gelöst, Gewebe gefestigt und das Immunsystem gestärkt werden. Von Seele und Geist durch den Wohlfühl- und Entspannungseffekt nicht zu sprechen!

Der Benutzer entscheidet bei einem wählbaren Temperaturbereich von meist 45 bis 50 Grad Celsius über Duschen oder Saunieren. Auch die Luftfeuchtigkeit ist zu steuern, je nach Lust und Bedarf. Die entspannende Wirkung von Regentropfen auf der Haut lässt sich simulieren, die Dusche lässt den Benutzer nämlich auch im Regen stehen, doch im warmen Regen, prickelnd und wohltuend für Haut und Seele.

Sanfte Musik steigert den Genuss, denn auch der Einbau einer Beschallung ist in beinahe jedes Modell möglich. Ein Aromaverteiler reichert den Dampf je nach Bedürfnis mit verschiedenen Aromen an, Lavendel zur Beruhigung, Rosmarin zum Anregen. Stress, Depressionen und Kopfschmerzen werden durch den wohltuenden Farblichtwechsel gemindert.

Die richtige Anwendung in der Dampfdusche

Duscheerlebnis mit DampfDas Verweilen in der Dusche sollte 15 Minuten nicht überschreiten. Wie beim Saunieren, ist nach dem Dampfbadgenuss eine Abkühlung wichtig, sowohl für den Kreislauf als auch zum Schließen der Hautporen, die sich durch die Wärme weit geöffnet haben.

Nicht zu kalt sollte der Duschvorgang bei den Füßen beginnen und der kühle Strahl langsam nach oben steigen, was sich für Herz und Kreislauf schonender zeigt. Abtrocknen und Ruhe ist nun angesagt, mindestens zwanzig Minuten. Und wie beim Saunieren in der Sauna, kann ohne Probleme ein zweiter Durchgang angesetzt werden. Wird geduscht, können Körperpartien punktuell durch den Massagestrahl und in der Wand eingebaute Düsen behandelt werden, ideal nach einem Arbeitstag am Schreibtisch.

Wellness-Oase im eigenen Bad

Eine Dusche im eigenen Bad, wandelt das eigene Badezimmer in einen Duschtempel, das ein Grund ist warum wir uns heutzutage im Bad so wohlfühlen. Sich Gutes zu tun, Körper und Geist zu verwöhnen, wird zu jeder Tageszeit ohne Anfahrtsweg möglich. Die Dampfduschen sind exklusiv bei AcquaVapore erhältlich. Oft sind Funktionen bereits integriert, meist können sie auf Wunsch eingebaut werden. Die Bedienung erfolgt über Touchscreen, ein Umschalten auf andere Funktionen erfolgt unkompliziert und einfach. Die Modelle werden auch in verschiedenen Größen gefertigt, von Ein-Personen-Dampfduschen bis Dampfduschen, in denen mehrere Personen Platz finden. Die kleineren Varianten bieten sich auch zum Einbau in kleine Badezimmer an.

©iStock.com/Kichigin
©iStock.com/nikkytok