Die therapeutische Wirkung des Wassers

11.03.2015 15:17 von Trendbad24-Blog

Wasser ist nicht nur lebenswichtig, sondern auch als Therapiemittel bereits seit tausenden von Jahren bekannt und beliebt. Moderne Studien beweisen immer stärker die heilende und hilfreiche Wirkung des Wassers auf den menschlichen Organismus. Dabei kann das Wasser sowohl äußerlich, als auch innerlich angewendet deutliche Hilfen bei der Heilung bestimmter Krankheitsbilder bewirken und eine natürliche Medikation bei verschiedenen Krankheiten bilden.

Die heilsame Kraft des Wassers

Bei der Therapie mit Wasser unterscheidet man grundsätzlich zwischen zwei Arten. Zum einen die Therapie mit normalem Leitungswasser und der Therapie mit so genannten Heilwassern. Das Leitungswasser wird in der Regel vor allem aufgrund des Widerstandes für Übungen und Therapiemaßnahmen verwendet und wirkt dem entsprechend vor allem unterstützend für eine Therapie. Eine besondere Anwendung sind hier die so genannten Kneipp-Kuren, bei welchen vor allem der Temperaturunterschied des Wassers und der höhere Widerstand des Wassers gegenüber der Körperbewegung genutzt werden. Anders sieht es hingegen bei den so genannten Heilwassern aus.Ein Wassertropfen fällt auf das Wasser

Heilwasser zur Inneren und Äußeren Anwendung

Bei der Therapie mit solchen besonders gesunden Wassern können verschiedene Therapien Anwendung finden. Hier liegt vor allem der Fokus auf der Zusammensetzung des Wassers. Denn diese Heilquellen verfügen nicht nur über Wasser in einer besonders hohen Qualität, sondern vor allem die gelösten Inhaltsstoffe im Wasser sorgen hier für die therapeutische Wirkung. So hilft zum Beispiel schwefelhaltiges Wasser besonders gut auf den Bewegungsapparat, während Radonhaltiges Wasser besonders gut bei Rheuma und Hautproblemen wirksam ist.

Die im Wasser enthaltenen Wirkstoffe werden dabei über die Haut aufgenommen und so vom Körper zur Besserung verwendet. Allerdings benötigen solche Heilanwendungen in der Regel einen längeren und konstanteren Zeitraum, um wirklich effektiv wirken zu können. Laut aktuellen Studien soll nach einer dreiwöchigen Anwendung die Heilwirkung auch über längere Zeit noch anhalten.

Die Macht des Wassers

Auch die Wassertemperatur macht einen Unterschied

Doch nicht nur die Inhaltsstoffe, auch die Temperatur des Wassers kann Einfluss auf das Therapieerlebnis nehmen. Aus diesem Grund werden oftmals besonders warme und heiße Bäder eingesetzt, um den Gesundheitszustand zu verbessern. Die einfache Badewanne ist hier das beste Beispiel. Steigert man die Körpertemperatur über ein Wannenbad oder in der Duschkabine bereits nur um ein Grad, so wird sofort der Stoffwechseln angekurbelt und das Herz-Kreislauf-System in Schwung gebracht. Das Herz zum Beispiel schlägt bei der Temperatur bereits 10 - 15 Schläge mehr in der Minute.

Gesund werden und bleiben durch Wasser

Da der menschliche Körper zu 75 % aus Wasser besteht, ist es nicht verwunderlich, dass Wasser auch eine gesundheitlich positive Wirkung auf diesen hat. Egal ob äußerlich oder innerlich angewendet bietet Wasser ein erprobtes und beliebtes Therapiemittel für die verschiedensten Krankheitsbilder.

©iStock.com/artJazz
©styleuneed - Fotolia.com