Innenarchitektin Birgit Hansen im Interview

20.12.2016 10:43 von Trendbad24-Blog

Innenarchitekt Badezimmer planen

Trendbad24 hat mit der Innenarchitektin Dipl. Ing. Birgit Hansen über die Badezimmerplanung, Badgestaltung und den Lebensraum Bad gesprochen. Birgit Hansen ist eine Expertin für das Thema Badezimmer. Nach ihrem Studium an der FH Düsseldorf (Fachrichtung Innenarchitektur) sammelte sie Erfahrung als Innenarchitektin, bevor sie seit 1998 das Büro „Hansen Innenarchitektur Materialberatung“ leitet.

Birgit Hansen ist Expertin für Badgestaltung und den Lebensraum Bad

Birgit Hansen hat sich nicht nur durch ihre Arbeiten einen Namen gemacht, sondern bietet seit vielen Jahren Fachvorträge und Seminare zu verschiedenen Themen an. 2011 hat sie im Verlag Rudolf Müller das  „Praxis-Handbuch Badmodernisierung – Bestandsaufnahme, Planung und Ausführung“ herausgebracht. Daneben schreibt sie Artikel für verschiedene Fachmagazine. Sie ist Mitglied der Architektenkammer NRW sowie im Bund Deutscher Innenarchitekten.

Trendbad24: Frau Hansen, wie sind Sie zu diesem spannenden Beruf gekommen?
Birgit Hansen: „Ich bin Innenarchitektin aus Leidenschaft, selbständig seit 1986. Ich hatte schon mit 11 Jahren beschlossen, Innenarchitektin zu werden und habe auch, gegen Widerstände, studiert.“

Trendbad24: Sie haben 1983 Ihren Abschluss als Dipl. Ing. für Innenarchitektur an der Fachhochschule Düsseldorf gemacht. Wie bewerten Sie Ihre Arbeit nach mehr als 30 Jahren in diesem Beruf. Kommt da nicht auch irgendwann so etwas wie Routine auf?
Birgit Hansen: „Für mich ist jedes Projekt eine neue Herausforderung, eine Aufgabe, die ich so nicht hatte und die ich mit Neugier angehe. Ich lerne bei jedem Auftrag dazu.“

Individuell: Innenarchitekten erstellen Konzepte vom Menschen aus

innenarchitektin-birgit-hansen

Trendbad24: Frau Hansen, was unterscheidet den Architekten vom Innenarchitekten?
Birgit Hansen: „Der Architekt denkt vom Außen- oder Stadtraum und der Fassade her. Der Innenarchitekt denkt vom Menschen her und gestaltet die sogenannte dritte Haut, den uns unmittelbar umgebenden Raum. Das bezieht sich sowohl auf die Funktionen als auch auf die sinnliche Raumwirkung.“

Trendbad24: Was macht der Innenarchitekt im Bereich Bad anders oder auch besser, als wenn die Planung des Badezimmers jemand ohne dieses Fachwissen durchführt, beispielsweise der Klempner?
Birgit Hansen: „Badplanung ist eine komplexe Aufgabe mit meist 5 bis 6 Gewerken auf kleinsten Raum. Handwerker denken nur von ihrem Gewerk aus (und versuchen es sich einfach zu machen). Der Innenarchitekt erstellt ein Gesamtkonzept bezogen auf die konkreten Wünsche und Bedürfnisse der Bäder seiner Kunden. Dabei ist er etwa bei den Möbeln nicht abhängig davon, was die Industrie bietet (wie ein Badstudio), sondern er kann Möbel auf Maß anfertigen lassen.“

Trendbad24: Noch eine letzte Frage, die wahrscheinlich sehr schwierig pauschal zu beantworten ist: Mit welchen Kosten muss der Bauherr für die Arbeit eines Innenarchitekten rechnen?
Birgit Hansen: „Die Leistungen werden bei größeren Bauvorhaben (ab ca. 20.000 Euro) über die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) abgerechnet. Bei kleineren Projekten kann eine Pauschale vereinbart werden oder es wird nach Stundensätzen abgerechnet. Diese sind je nach Innenarchitekt sehr unterschiedlich. Auch der Leistungsumfang ist ganz individuell zu vereinbaren. Von lediglich einem Konzept zum Selber-weitermachen bis hin zur kompletten Betreuung inklusive Detailplanung, Ausschreibung und Bauleitung ist alles möglich.“

Trendbad24: Frau Hansen, vielen Dank für das Gespräch.

 

Mehr Infos

hansen
innenarchitektur
materialberatung
Dipl.-Ing. Birgit Hansen
Tel. 02 21 - 546 50 52
www.hansen-innenarchitektur.de

©istockphoto.com/Naphat Jorjee
©Privat