Licht - Wer mag es richtig hell im Badezimmer?

25.05.2015 10:00 von Trendbad24-Blog

Ein gut beleuchtetes Badezimmer

Ein helles Badezimmer ist ein absolutes Muss: Tageslicht hebt morgens die Laune, bei der Rasur und beim Schminken ist Licht wichtig und spätestens dann, wenn der Nachwuchs die Knie aufgeschlagen hat, braucht man es ebenfalls. Trotzdem sind die meisten Badezimmer zu dunkel. Selten haben sie Fenster und an der richtigen Beleuchtung mangelt es auch. Schade eigentlich, denn gerade im Bad kann man in Sachen Lichtdesign eine Menge machen ...

Gleichmäßige Grundbeleuchtung in dezentem Licht

Wenigstens dreihundert Lux mit nichtstreuenden Leuchten sollte es im Badezimmer schon haben. Das ist ein Licht, das nicht blendet und sich gleichmäßig verteilt. Idealerweise wird es von Deckenlampen geliefert, die man eventuell auch dimmen kann. Dieses Licht reicht für die normale Nutzung des Bades aus, sorgt für eine angenehme Atmosphäre bei der täglichen Hygiene und lässt auch entspannende Zeiten in der Badewanne oder im Whirlpool zu. Diese Lampen erfüllen in etwa den Zweck der Fenster mit Tageslicht und können also bei einem überwiegend tagsüber genutzten Badezimmer mit Fenstern auch wegfallen.

Spotlights für Dusche, Waschbecken, Spiegel

Die Damen rasieren sich in der Dusche oder Badewanne, die Herren brauchen dafür den Spiegel über dem Waschbecken. Wenn Wunden versorgt werden, passiert das auch meist am Waschbecken im Badezimmer. Da wird also viel Licht gebraucht, möglichst schattenfrei und nicht zu grell, blenden darf es auch nicht. LED-Strahler bieten die Möglichkeit, punktgenau helles Licht an die einzelnen Orte zu liefern. Sie können separat zugeschaltet werden und sind auch bei Badezimmern mit Tageslicht dank Fenstern eine gute Investition. Denn Tageslicht bietet selten diese genaue Ausleuchtung.

Extras: Für den Schminktisch, die Regenwalddusche und die Badewanne

Ein helles BadezimmerDer Schminktisch sollte nicht mit einem grellen Spotlight bestückt sein, denn da wirken die Farben im Gesicht ganz anders als bei Tageslicht. Wer sich schminkt, sollte das zwar in einer hellen Umgebung tun, passt aber die Lichtverhältnisse besser denen an, die dort herrschen, wo man geschminkt auftritt. Farben wirken nämlich unter verschiedenen Lichteinfällen ganz unterschiedlich und was im gleichmäßig beleuchteten Badezimmer noch dezent wirkt, kann im Neonlicht des Büros schon zu grell und übertrieben aussehen.

Extras in Sachen Badezimmerbeleuchtung betreffen auch den Wellnessbereich: Zu einer entspannenden Dusche gehören nicht nur Massagestrahl oder Regenwaldgetröpfel, sondern eben auch das passende Licht. LEDs in den Duschköpfen sorgen dafür, dass auch da Wohlgefühl aufkommt. Es gibt wasserfeste, farbige LEDs, die sich über Saugnäpfe in der Badewanne oder der Duschkabine anbringen lassen - für das ganz besondere Erlebnis.

Licht, Schatten, Design: Mehr als reiner Praktizismus

Licht im Badezimmer dient in erster Linie praktischen Zwecken, das ist klar. Es muss hell genug sein, in allen Ecken, um den täglichen Hygienebedürfnissen gerecht zu werden. Aber Licht im Badezimmer hat auch immer etwas mit Wohlgefühl, mit Wellness zu tun - und da braucht es optional schaltbare, ganz verschiedene Lampen und Lichter.

©iStock.com/piovesempre
©iStock.com/KatarzynaBialasiewicz