Wäscheschacht: Tipps & richtige Planung

21.06.2017 10:40 von Trendbad24-Blog

Wäsche auf Fliesen

Ein Wäscheabwurfschacht gehört zu den Dingen, an die auch beim Neubau selten gleich gedacht wird. Nichtsdestoweniger bringt eine solche Wäscherutsche einige Vorteile mit sich. Bei Planung und Ausführung muss man jedoch auf einige Dinge Bedacht nehmen, damit später keine Probleme auftreten oder sich das System in einen Nachteil verwandelt. Die wichtigsten Dinge besprechen wir ausführlich in diesem Beitrag.

Vorteile des Wäscheabwurfschachts

Ein Wäscheschacht bringt natürlich zunächst einmal einen ganz klaren Vorteil: Man braucht die Wäsche nicht mehr zur Waschmaschine tragen und die Waschmaschine kann problemlos in einem Hauswirtschaftsraum untergebracht werden.

Das bedeutet keine herumliegende Schmutzschwäsche mehr im Haus oder in den Kinderzimmern, und kein mühevolles Einsammeln und Herumtragen der Wäsche im Haus. Den Aufwand für diese Arbeit sollte man nicht unterschätzen - immerhin trägt man die Wäscheberge mehrmals die Woche durch das ganze Haus. Der Wäscheschacht lohnt sich also durchaus.

Mögliche Probleme

Problematisch erweist sich ein Wäscheabwurfsystem nur dann, wenn es fehlerhaft oder unzureichend geplant ist. Auch bei der Ausführung muss auf einige Dinge geachtet werden. Die wichtigsten Punkte werden wir nachfolgend besprechen:

  • Lage und der Einbau des Abwurfsystems
  • Wäscheschachtklappe und -deckel
  • Rohrmaterialien für den Wäscheschacht
  • Wäscheschacht-Durchmesser
  • Schall- und Wärmeschutz

In allen diesen Punkten gilt es richtig und vor allem überlegt zu planen und die richtigen Lösungen zu finden.

Hier spielen natürlich örtliche Gegebenheiten eine wichtige Rolle. Planerisch frei ist man in der Regel nur im Neubau - und auch da oft nur eingeschränkt. Ein Wäscheschacht kann entweder in jedem Stockwerk im Flur eingebaut werden, alternativ aber auch in den Badezimmern in jedem Stockwerk. Voraussetzung dafür ist aber, dass die Badezimmer alle übereinander und über dem im Keller geplanten Hauswirtschaftsraum liegen. Das ist nicht in allen Fällen so realisierbar.

In vielen Fällen kleidet man sich im Bad aus - gerade dort macht ein Abwurfsystem direkt neben der Duschkabine natürlich auch Sinn. Baulich wird in vielen Fällen aber die Lösung mit einer Wäscheschachtklappe am Flur sinnvoller sein, was bedeutet, dass man die Schmutzwäsche nach dem Baden mit in den Flur nehmen muss. Baulich spielt auch eine Rolle, an welcher Stelle man am leichtesten Deckendurchbrüche durchführen kann. Deshalb sollte man schon in der Planungsphase für den Neubau das Abwurfsystem mit einplanen - nachträglich Deckendurchbrüche herstellen zu lassen kann oft aufwändig und kompliziert sein.

Wäscheschachtklappe und Wäscheschacht-Deckel

Die Klappe des Wäscheschachts sollte so beschaffen sein, dass sie dicht schließt und kein Risiko für Kinder birgt. Der dichte Verschluss ist notwendig, um Zugluftbildung zu vermeiden - die Klappe braucht also unbedingt eine Dichtung. Gerade bei Gebäuden mit zentraler Lüftung ist diese Dichtung besonders wichtig, da hier schnell Luftströme entstehen können.

Auf den Aspekt der Kindersicherung sollte auf jeden Fall ausreichend geachtet werden, gerade bei kleineren Kindern, die gerne irgendwo neugierig hineinkrabbeln besteht hier eine große Gefahr!

Wenn man kein fertiges System verwendet, sondern den Wäscheabwurfschacht selber baut, muss man unbedingt auf geeignete Materialien für das Rohr achten.

Holzplatten sind hier zwar eine sehr kostengünstige, aber nicht optimale Lösung. Sie sind oft zu rau und lassen sich auch nicht völlig ohne Stöße zusammenbauen. Holz in Verbindung mit feuchter Wäsche ist ebenfalls nicht gerade optimal.

PVC-Rohre sind eine immer noch relativ kostengünstige Alternative, die viele Nachteile von Holz aufwiegt. In der Regel findet man auch passende Anschlussteile für Türen (allerdings muss man hier immer auf die Möglichkeit für eine Dichtung achten). Was man bei PVC-Rohren immer im Auge haben sollte, ist die Problematik im Brandfall - gibt es Feuer im Haus, setzen solche Rohre hochgiftige Dämpfe frei.

Lüftungsrohre haben eine ähnliche Problematik wie Holz: Sie lassen sich nicht ohne Kantenbildung verbinden, was später empfindliche Wäschestücke beschädigen kann. Außerdem gestaltet sich der Einbau von Türen schwierig. Dafür haben sie ein geringes Gewicht und sind beim Einbau deutlich leichter zu händeln als die schweren PVC Rohre.

Edelstahlrohre, wie sie auch bei Fertigsystemen Verwendung finden, sind im Allgemeinen die bestmögliche Alternative für Wäscheabwurfsysteme. Sie lassen sich auch gut verarbeiten, sind dafür aber etwas teurer.

Richtiger Wäscheschacht-Durchmesser

In der Regel genügen Rohre mit einem Durchmesser zwischen 25 und 30 cm (lichte Weite). Auch handelsübliche Fertig-Systeme bewegen sich in diesem Bereich. Auch gewöhnliche Bettbezüge lassen sich bei diesen Maßen bereits in den Keller befördern.

Schallschutz und Wärmeschutz

Auf beides wird häufig beim Wäscheschacht nicht ausreichend geachtet. Die Dichtung der Klappe ist hier von enormer Wichtigkeit, um die Schallübertragung innerhalb des Gebäudes zu unterbinden (den sogenannten Telefonie-Effekt).

Auch im Bereich des Wärmeschutzes sollte aber entsprechend umsichtig geplant werden. Das komplette System sollte unbedingt völlig luftdicht sein, die Einwurföffnung sollte man am besten dämmen. Ansonsten kann durch durch den Temperaturunterschied zwischen Raum und dem zugigen Abwurfrohr ein Problem entstehen.

Wer sein Wäscheabwurfsystem selber baut, kann hier auch im Bereich der Einwurftüren kreativ sein: So lässt sich eine Einwurföffnung auch direkt neben Badewannen platzieren. Außerdem können Badmöbel dafür verwendet werden, um den Einwurfschacht im Inneren beginnen oder enden zu lassen.

Fazit

Ein Wäscheabwurfschacht macht im Alltag durchaus viel Sinn und stellt eine wesentliche Erleichterung dar - und statt teuren Komplettsystemen kann man sie durchaus auch kostengünstig selber bauen. Umsichtige Planung - vor allem auch im Hinblick auf Schall- und Wärmeschutz und Kindersicherheit - ist aber unverzichtbar.

 

Bildquellen:

Wäschekorb: @istockphoto.com/Fertnig

Grundriss: @istockphoto.com/absolut_100

Plastikrohre:@istockphoto.com/vaximilian